Stadt Thalheim/Erzgeb.
Thalheim Genießen

Haus der Heimatkunde

Einem Museum über Thalheim ähnlich zeigt der Heimatkundliche Verein Thalheim e. V. im Haus der Heimatkunde Bilder und Exponate zur Thalheimer Geschichte. Dauerhaft werden vor allem auch Zeitzeugen der Strumpfwirkerei präsentiert, die den Ort vom 18. bis zum 20. Jahrhundert wesentlich beeinflusste. Die Ausstellung wird ständig ergänzt und mit wechselnden Sonderschauen vervollkommnet. Das Haus der Heimatkunde befindet sich im Nebengebäude des Rathauses. Geöffnet ist auf telefonische Voranmeldung unter: 03721/ 85121 oder 85157.

Heimatkundlicher Verein Thalheim e. V.

Sonderausstellung „Thalheimer Ansichten“ – Radierungen von Mechthild Pöhler und Drucke von Thalheimer Schülern

 Mechthild Pöhler wuchs in den fünfziger Jahren in Burkhardtsdorf auf, besuchte dort die Schule und lernte danach in einer Ausbildung mit Abitur den Beruf der Verkäuferin im damaligen Centrum-Warenhaus in Karl-Marx-Stadt. Ein Studium der bildenden Kunst blieb ihr versagt, da sie nicht lupenrein ins Bild der DDR passte. Freude am Zeichnen empfand sie bereits in der Kindheit, Liebe zur Natur ebenfalls. Ihr Talent konnte ihr keiner nehmen. Mit den Händen umzusetzen, was ihre Augen sahen, Dinge zu hinterfragen, um sie künstlerisch darzustellen, wurden ihr zum dringenden Bedürfnis. In den siebziger Jahren entstand eine Reihe naturidentischer Radierungen, so auch die Thalheimer Ansichten. Womit sich Frau Pöhler heute beschäftigt, zeigt sie ihren Besuchern am Pfingstwochenende im Rahmen der Aktion „Kunst offen in Sachsen“ direkt in ihrem Atelier am Burkhardtsdorfer Dachsberg.

Die Thalheimer Schüler, die in den achtziger Jahren Drucke mittels Linolschnitt und Radierung angefertigt haben, sind sicher nicht alle so ambitioniert gewesen wie Frau Pöhler. Das Entdecken der Heimatstadt und die Anwendung der Drucktechniken standen hier wahrscheinlich im Vordergrund. Mit viel Liebe und unter engagierter Anleitung ihrer Zeichenlehrer entstanden jedoch sehr sehenswerte Drucke.

Christoph Hillig, ehemaliger Thalheimer Wegewart, schuf im Laufe seines Lebens eine Vielzahl von Reimen und Gedichten vor allem in unserer Thalheimer Mundart. Anlässlich seines 80. Geburtstages im Februar bekommt sein umfangreiches Schaffen nun ebenfalls in Thalheim einen würdigen Platz.

Der Heimatkundliche Verein Thalheim e. V. hat alle diese Werke zu einer kleinen, aber feinen Ausstellung zusammengetragen. Besichtigungstermine bitte mit telefonischer Anmeldung unter 03721 85121 oder 03721 85157.